Sie sind hier: Startseite » Aktuelles » Geplante Gebäudesanierung birgt laut Studie sozialen Sprengstoff

Geplante Gebäudesanierung birgt laut Studie sozialen Sprengstoff

26. Aug. 2013 - Das Energiekonzept der Bundesregierung, das im Gebäudebereich Einsparungen der Primärenergie von 80 % bis 2050 vorsieht, birgt sozialen Sprengstoff. Hiervor warnt eine neue Studie von Andreas Pfnür, Professor für Immobilienwirtschaft an der TU Darmstadt, und dem Fraunhofer Institut für Bauphysik IBP in Stuttgart. Je nach gewähltem Ansatz der Umsetzung - technologiegebunden oder technologieoffen - verteuert sich demnach das Wohnen in einem Einfamilienhaus um rd. 140 bis 260 Euro pro Monat und in einem Mehrfamilienhaus um rd. 100 bis 140 Euro pro Wohneinheit. Für Vermieter bringen Investitionen in energetische Gebäudesanierung unterdurchschnittliche Eigenkapitalrenditen. Sie würden je nach Ansatz zwischen 3,52 und 4,75 % bzw. zwischen 3,35 und 4,43 % liegen. Der Sanierungsfahrplan zwinge Immobilieneigentümer dazu, jährlich zusätzliches Eigenkapital von 12,0 Mrd. bis 14,6 Mrd. Euro bereitzustellen.


 

Zurück zu den Meldungen

Aktuelles

Bundeseinheitliches Meldegesetz - Neue Rechte und Pflichten für Mieter und Wohnungsgeber

Erfahren Sie mehr ...

Callback
Rückruf

Sie wollen zurückgerufen werden? Schreiben Sie uns, wir melden uns bei Ihnen!

Kontaktformular

Mietkaution sparen

Nutzen Sie die Vorteile einer Mietbürgschaft:

  • Sie als Mieter behalten Ihr Kautionsgeld
  • geringe Gebühren
    (ab € 5,75 im Monat)

Information / Anmeldung

Immer up-to-date!

Bleiben Sie auf dem Laufenden und abonnieren Sie unsere RSS-Feeds!

RSS-Feed Kaufobjekte
RSS-Feed Mietobjekte
RSS-Feed Aktuelles

Mehr Infos zum Thema RSS