Sie sind hier: Startseite » Aktuelles » Bundesbank: Keine Immobilienblase

Bundesbank: Keine Immobilienblase

7. Nov. 2013 - Die Deutsche Bundesbank tritt dem Eindruck entgegen, dass sie eine Preisblase am Immobilienmarkt heraufziehen sehe. "Wir haben immer von einer Überhitzung einzelner Märkte und nicht von einer Blase gesprochen", sagte die Vizepräsidentin des Instituts, Sabine Lautenschläger, jetzt auf einer Tagung des "Handelsblatts" in Mainz. Im Oktober hatte die Notenbank gewarnt, Wohnimmobilien hätten sich in den Metropolen seit 2010 so stark verteuert, dass sie möglicherweise um bis zu 20 % überbewertet seien. "Für eine Blase braucht es aber mehr als nur eine Überhitzung in einzelnen Lagen, sondern auch kräftiges Wachstum der Kredite und erodierende Kreditvergabestandards der Banken, um nur einige Faktoren zu nennen", sagte Lautenschläger laut dem "Handelsblatt".


 

Zurück zu den Meldungen

Aktuelles

Bundeseinheitliches Meldegesetz - Neue Rechte und Pflichten für Mieter und Wohnungsgeber

Erfahren Sie mehr ...

Callback
Rückruf

Sie wollen zurückgerufen werden? Schreiben Sie uns, wir melden uns bei Ihnen!

Kontaktformular

Mietkaution sparen

Nutzen Sie die Vorteile einer Mietbürgschaft:

  • Sie als Mieter behalten Ihr Kautionsgeld
  • geringe Gebühren
    (ab € 5,75 im Monat)

Information / Anmeldung

Immer up-to-date!

Bleiben Sie auf dem Laufenden und abonnieren Sie unsere RSS-Feeds!

RSS-Feed Kaufobjekte
RSS-Feed Mietobjekte
RSS-Feed Aktuelles

Mehr Infos zum Thema RSS